Burgen an der Mosel

Posted on

Da wir uns den Freitag frei genommen hatten, konnten wir schon am Donnerstagnachmittag an die Mosel fahren. Das Wetter war Super und es sollte auch das ganze Wochenende so bleiben.

Wir hatten uns einen Campingplatz in Burgen ausgesucht auf dem man mit der ACSI CampingCard günstig stehen kann.

Wir haben uns dann einen schönen Platz ausgesucht, Tisch und Stühle aufgestellt und dann erst einmal in Ruhe einen Kaffee getrunken.

Später holten wir dann die Fahrräder aus der Garage und machten einen Ausflug am Moselufer entlang. Wir fuhren bis zur Schleuse Müden und kauften in der Fischräucherei geräucherte Forelle fürs Abendbrot.

Am Freitag machten wir eine schöne Wanderung von Burgen bis nach Brodenbach. Es ging durch Wald und über grüne Wiesen, vorbei an gelben Rapsfeldern und alten Bauernhöfen. Andreja fand, wie immer, innerhalb von nur wenigen Sekunden ein vierblättriges Kleeblatt und so war uns das Glück auf dem Weg gewiss. In Brodenbach gönnten wir uns einen Kaffee und ein Glas lieblichen Moselwein, bevor es wieder zurück nach Burgen ging. Auf dem Rückweg kamen wir auch am Campingplatz in Hatzenport vorbei, wo damals, vor über 30 Jahren, unsere Lust am Campen begann.

Den Rest des Tages verbrachten wir auf dem Campingplatz. Wir lernten Lothar mit seinem süßen Hund Pina kennen. Auf dem Weg zur Hundewiese hielten wir ein Pläuschchen und da ganz in der Nähe ein Kaffee war entschieden wir uns dort ein Käffchen zu trinken.

Spät Abend haben wir dann noch einen Spaziergang gemacht und von der Burg bei Nacht ein paar Fotos gemacht.

Den Samstag verbrachten wir mit Entspannungsübungen auf unseren gemütlichen Stühlen vor dem Wohnmobil und mit kleineren Spaziergängen. Zwischendurch schaute ich mir bei Lothar den Fahrradträger an seinem Wohnmobil an und Lothar und Pina kamen auch zu uns rüber und man lernte sich kennen. Abends holte ich dann für uns alle etwas von der Pizzeria und bei Essen, Wein und Bier erzählten wir uns die ein und die andere Geschichte aus unserem Leben.

Und dann war auch schon der Sonntag da. Da wir bis 13 Uhr den Platz verlassen mussten, entspannten wir uns den Vormittag über noch an der Sonne, machten dann Womy startklar, verabschiedeten uns von Lothar und Pina die kurz vor uns abfuhren und fuhren dann nach Alken um dort in unserem Lieblingsrestaurant Mittag zu essen.

Danach ging es dann zurück nach Wuppertal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.